Freitag, 8. Juli 2016

Teeerntezeit



Jetzt ist es Zeit die Teekräuter zu ernten und zu trocknen. So kann die Wärme, Kraft und Buntheit des Sommers mit in die kältere Jahreszeit genommen werden.




Schafgarbe (Achillea) und Ringelblume (Calendula).





Wilde Malve (Malva sylvestris) und Quendel (Thymus serphyllum).





Holunder (Sambucus) und Rosenblüten.





Mutterkraut (Tanacetum parthenium) , Lavendel (Lavandula), Zitronenmelisse (Melissa) und Muskatellersalbei (Salvia sclarea).





Pfefferminze (Mentha x piperita), Johanniskraut (Hypericum perforatum) und Apfelminze (Mentha rotundifloia).


Wenn alles gut trocken ist, werden die Kräuter in Gläser gepackt und dunkel aufbewahrt. Im Winter ergeben sie dann je nach Lust und Bedürfnis tolle Teemischungen.






Jetzt im Sommer kommen die Kräuter jeden Tag frisch aus dem Garten direkt in die Kanne. Toll ist es zu beobachten wie das heiße Wasser die Farbe aus den Blüten zieht und sich in einen aromatischen, wohlschmeckenden Tee verwandelt.


Kommentare:

  1. Schön, dich zu lesen!
    Hier wächst ganz viel Kraut mit Weissgerbern Blümchen. Ich habe mich schon gefragt, ob das Mutterkraut sein könnte? Dann würde ich auch mal wieder Tee trocknen. Der schmeckt mir auch immer sehr gut.
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Marie Sophie, das freut mich ganz besonders, wieder von Dir zu hören. Ein wundervoller Post ist das und sie schön die Fotos zum anschauen sind. So einen Tee zu trinken ist ja etwas ganz besonderes und so ein Vorrat im Winter ist ein echter Schatz.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen