Donnerstag, 31. Dezember 2015

Neue Kräfte nach der Erkältung


Der Schlehe (Prunus spinosa) sagt man nach, dass sie neue Energie nach einer Krankheit bringt. 



Da es in diesem Jahr bei uns sehr viele Schlehen gibt bin ich nach dem Frost losgezogen und habe welche gepflückt um Saft daraus zu machen. 



Die Schlehe gehört zu der Familie der  Rosengewächse. Sie ist reich an Vitamin C, enthält Gerb- und Bitterstoffe und Flavonoide. Die Kerne enthalten giftige Blausäure so dass diese nicht verwendet werden dürfen.



Gewonnen habe ich den Saft mit einer ganz einfachen Methode. Kochendes Wasser wird über die gewaschenen Früchte gegossen. Dann wird das Ganz 24 Stunden abgedeckt stehen gelassen. Am nächsten Tag den Saft absieben, aufkochen und wieder über die Früchte gießen. Das wiederholt man ca. 5 Tage lang. Der Saft wird dabei immer dunkler und intensiver. 



Die Flasche habe ich in den Kühlschrank gestellt und den Saft dann verdünnt mit warmem Wasser getrunken. Wer es süßer mag kann auch mit anderem Saft z.B. Apfelsaft mischen oder mit Honig süßen. Auch gewürzt mit etwas Zimt gibt einen guten Geschmack.




Jetzt hat das Jahr 2015 nur noch wenige Stunden und ich möchte mich für heute mit diesem Bild verabschieden. 








Donnerstag, 24. Dezember 2015

Frühling an Weihnachten


Weihnachten 2015 bei frühlingshaften Temperaturen. grünen Wiesen und hier und da sogar blühende Pflanzen. Das "besondere" Wetter in diesem Jahr stellte uns Gartenliebhaber immer wieder vor extra Herausforderungen.

Ich wünsche allen meinen Lesern ein frohes, besinnliches und vor allem friedliches Weihnachtsfest.


Freitag, 11. Dezember 2015

Winterliche Wunderwelt im Kräutergarten


Reif, Sonne und Kräuter, eine wunderbare Kombination.
Oben ist der Fruchtstand der Engelwurz (Angelica) zu sehen.



Königskerze (Verbascum).
Wenn man im Herbst nicht alles ordentlich zurückschneidet sondern den Insekten und Vögeln etwas stehen lässt wird man im Winter mit solchen Kunstwerken belohnt. 



Färberwau (reseda luteola)
Die Farbigkeit der warmen Jahreszeiten ist vorbei. Da der Blick nun dadurch nicht mehr abgelenkt ist, kommt der Formenreichtum der einzelnen Pflanzen viel besser zur Geltung.



Fenchel (Foeniculum)
Die schräg einfallenden Sonnenstrahlen ergeben eine ganz besondere Stimmung.



Cardy (Cynara)



Zwiebel (Allium)



Bohnenkraut (Satureja)



Herbstaster



Etagenzwiebel



Russel-Brandkraut (Phlomis russeliana)



Muskatellersalbei (Salvia sclarea)



Mutterkraut (Tanacetum parthenium)



Schopfsalbei (Salvia viridis)



Sonnenhut (Echinacea)



Diptam (Dictamnus)



Agastache



Stockrose (Alcea rosea)





Goldgarbe (Achillea filipendulina)



Monarda



Kanadische Goldrute (Solidago canadensis)

Ja und das ist die letzte Rose für dieses Jahr.




Sie hat sich wacker gehalten. Aus ihr ist nun eine Adventsrose geworden.

Damit möchte ich allen meinen Lesern einen ruhigen, besinnlichen, 3. Advent wünschen.