Freitag, 12. Juni 2015

Totgesagte...


...haben doch überlebt. 
Im Herbst wurde im Baumarkt dieses Feigenbäumchen "megabillig" angeboten. Obwohl ich Bedenken wegen unserem doch nicht so milden Klima hatte, landete es im Einkaufswagen. Als im Frühling nur noch ein tot aussehender Stängel aus der Erde ragte war ich mir sicher, Feigen pflanzt man einfach nicht in unseren Breiten. 



Nun seht, was sich mir heute für ein Anblick bot. Ich traute meinen Augen nicht.

Ähnlich erging es mir mit den Cardy. Diese, eng mit der Artischocke verwandten Pflanzen hatte ich im letzten Jahr gesät und eine ganze Reihe davon gesetzt. 



Eigentlich wird Cardy einjährig angebaut. Die Stiele werden gebleicht und als Gemüse verwendet. Da mir das nicht sonderlich schmeckte wollte ich sie überwintern um die Blüten zu bekommen. Im Frühjahr trieben dann in der Reihe nur ganz wenige Pflanzen aus, der Rest war recht matschig. Ich freute mich, dass es einige geschafft hatten und war sehr erstaunt als plötzlich auch aus den matschigen Pflanzen silberne Blätter kamen. Gut, dass ich diese nicht vorher auf den Kompost getan hatte.



Nun sind diese Blüten zu sehen. Ich werde berichten wie es mit ihnen weitergeht.



Erkennt Ihr die drei Pflanzen die vor der Cardy wachsen? 



Ein Kürbis, eine Kletterbohne und ein Mais.
Bei einer Führung im Hortus Felix, einem Permakulturgarten klick wurden viele interessante Dinge gezeigt. Unter anderem bekam ich dort auch die Anregung, diese drei Pflanzen zusammen zu setzen. Der Sinn ist, dass der Mais die "Stange" für die Kletterbohne abgibt und der Kürbis dazu den Schatten spendet. Als Kletterhilfe für die Bohne eignet sich auch eine Sonnenblume. Ob das in meinem Gartenreich auch funktioniert wird sich ja dann bald herausstellen. Auch habe ich angefangen zwischen den Pflanzen zu mulchen was bei der Führung ein großes Thema war. 

Nach dem vielen Text und den grünen Fotos möchte ich Euch aber nun auch ein wenig Buntes zeigen.



Der Juni ist doch der Rosenmonat. Oben der Rosenbogen von Süd nach Nord fotografiert, unten in der Gegenrichtung. 






Rosen und Muskatellersalbei (Salvia scalarea) als Duo.





Der Europäische Pfeiffenstrauch (Philadelphus coronarius) auch Bauernjasmin oder Sommerjasmin genannt, steht in voller Blüte. 



Die Rapunzel-Glockenblume (Campanula rapunculus) erfreut mit zartem Blau. Ihre Wurzel ist essbar. Das werde ich aber nicht ausprobieren da ich nur diese eine Pflanze habe.



Nun zum Schluss noch ein wenig Deko.



Dieser Vogel stolziert doch ganz frech durch ein Kissen vom Bartfaden (Penstemon).





Im Eimer ist die Gewürztagetes (Tagetes tenuifolia), daneben im Topf eine Meerzwiebel (Drimia maritima). 



Ich wünsche allen meinen Lesern ein schönes Wochenende und viel Freude an und in der Natur.






Kommentare:

  1. Danke für diesen schönen Post.
    Vor allem das Foto vom Rosenbogen mit der geschenkten Landschaft macht richtig Gartenfreude.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die "geschenkte Landschaft" wird leider immer weniger und ich muss immer recht geschickt die Kamera halten um die "Zivilisation" etwas hinter den Büschen zu verstecken.

      Löschen
  2. schön hast du es!
    ich hatte auch einmal einen Muskatellersalbei im Garten, der Duft war sensationell, ich sollte wieder einen setzen!
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, eine sehr schöne Pflanze, ich muss keine mehr setzten, sie säen sich immer wieder selber aus.

      Löschen
  3. Ich finds so schön dass es doch geklappt hat mit dem Feigenbaum und das andere, viel Erfolg dass es noch grösser wächst!
    Die anderen Fotos ach herrlich was du zeigst und ich kann nur träumen davon und das mache ich gerne bei dir!
    Ich wünsche dir noch einen schönen Juni und dass alles so wächst und gedeiht für das Herz und für den Magen!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich Elke, dass Du immer gerne bei mir verweilst. Bei dir bin ich aber auch gerne und träume vom Meer das leider so weit weg von mir ist.

      Löschen
  4. Hallo Marie-sophie,
    schön, daß das Feigenbäumchen wieder austreibt! Die halten sich in unserer norddeutschen Gegend erstaunlich gut! meine nachbarn haben auch schon seit einigen Jahren ein Exemplar. Dein Bauernjasmin blüht herrlich, duftet der eigentlich auch?
    LG kathinka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja und wie das duftet. Der Strauch wächst in der Nähe des Hauses so habe ich den Duft sogar im Haus.

      Löschen
  5. Du hast einfach ein Händchen für Pflanzen und erspürst wahrscheinlich den richtigen Standort und die richtige Pflege. Wirklich faszinierend, wie schön alles bei Dir wächst und gedeiht!
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  6. Wunderschöne Bilder! Der Cardy sieht aus wie eine Riesendistel.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen