Samstag, 31. Januar 2015

Morgens frisches Brot - abends Topinambur


Wer kann es riechen? Duft von frisch gebackenem Brot erfüllte heute früh das Haus. Da ich der Qualität von gekauftem Brot nicht mehr so recht traue, möchte ich nun immer mal wieder mein täglich Brot selbst backen. Ich experimentiere mit der Methode, bei der der fertige Teig über Nacht im Kühlschrank ruht und dann ohne nochmals "gehen" zu müssen gebacken wird. Das hat den Vorteil, dass man ihn morgens herausnehmen kann, Brötchen formt und dann gleich ab in den Backofen damit. 



Die Küchenmaschine knetet 500g verschiedene Mehle (hier überwiegend Dinkel) mit 300ml Wasser, 1/4 Würfelchen Hefe, 1 1/2 Teelöffel Salz und einer Prise Zucker zusammen. Da ich Brotgewürze wie Anis, Fenchel, Kümmel und Koriander gerne mag kommen sie gemahlen oder gemörsert noch dazu. Körner können in den Teig oder auf die Oberfläche getan werden. Schmeckt lecker und geht schnell.

Etwas Feines sind auch diese Knollen.



An Wintertagen an denen der Boden nicht gefroren ist grabe ich sie im Garten aus. 



Zugegeben es gibt Dinge, die mehr Spaß machen als im Winter in der kalten, klebrigen Erde zu wühlen um diese Knollen zutage zu fördern. Da bei uns der Boden schwer und lehmig ist, macht es auch etwas Mühe sie sauber zu bekommen. Verwenden kann man sie geschält oder mit Schale, roh oder gedünstet. Ich mag sie gerne roh, wie z.B. hier zusammen mit Feldsalat.



Das Aussehen der Knolle erinnert ja an eine Kartoffel. Sie ist aber mit dieser Pflanzenfamilie überhaupt nicht verwandt. Die Topinambur (Helianthus tuberosus) gehört zur selben Gattung wie die Sonnenblume (Helianthus annuus). 



Die Pflanze wird sehr hoch hat aber im Gegensatz zur Sonnenblume eine vergleichsweise kleine Blüte.





Ja, mit diesen Sommerfotos könnten wie uns jetzt sicher anfreunden. 
Gehen wir aber zurück zur Realität. Wo das Kreuz ist, habe ich gestern die Knollen ausgegraben.



Der Winter hat uns momentan doch ganz gut im Griff. 






Die Hopfenblüten (Humulus) hängen noch an der Stütze. Da hier kein Bier gebraut wird und mir der Tee zu bitter ist, dient der Hopfen nur als Zierpflanze. 



Mit diesen winterlichen Gartenbildern möchte ich allen meinen Lesern einen schönen Sonntag und eine gute neue Woche wünschen.




Kommentare:

  1. Dann hat es bei euch auch wieder geschneit...schöne Bilder. Das ist ja mal ein toller Beitrag zur Selbstversorgung....das Brot sieht lecker aus. Ich will unbedingt auch mal wieder backen und hab mir schon ein gutes Buch besorgt. Die Topinambur scheinen ja gar nicht frostempfindlich zu sein...
    Liebe Grüße, Sigrun

    AntwortenLöschen
  2. Selbdtgebackenes Brot...lecker! Ich kenne zwar Topinambur, allerdings nur als Staude im Garten! Gegessen habe ich die Knollen noch nie! Hier liegt such noch Schnee.. allerdings sind die Wege und Straßen frei... so lasse ich mir den Winter gefallen!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  3. Selbdtgebackenes Brot...lecker! Ich kenne zwar Topinambur, allerdings nur als Staude im Garten! Gegessen habe ich die Knollen noch nie! Hier liegt such noch Schnee.. allerdings sind die Wege und Straßen frei... so lasse ich mir den Winter gefallen!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Marie,
    dass Du Dein Brot selbst backen möchtest, finde ich toll. Ich denke, es passt auch so gut zu Dir. Ich habe es auch mal probiert, aber es ist mir nicht so gut gelungen. Mit einem Brotbackautomaten konnte ich mich nicht anfreunden. Ich bin gespannt, was Du weiter darüber berichtest.
    Topinambur schmeckt so fein!
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  5. ich riech es udn ich mag auch selbst gebackenenes Brot, ich werd mich auch mal dran machen das zu tun und selbst Brötchen fürs Morgens machen. Wenn man mal schaut wie teuer das Brot beim Bäcker geworden ist kann man es selber backen finde ich udn die Zutaten sind meine eigene.
    Hauseigenes Brot habe ich mal wieder gekauft und das schmeckte überhaupt nicht..
    Sieht lecker aus dein Salat mit dieser Knolle, da muss ich immer schmunzeln wenn du sie zeigst was du so alles essbares hast, aber ich finds immer wieder spannend und intressant!
    Dein Garten im Schnee, bei uns gibt es kein Schnee und trocken alles!
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag im ersten Februartag!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  6. Bei uns ist die Erde auch sehr lehmig, deshalb habe ich die wuchernde Tompinampurpflanze letztes Jahr in eine alte kaputte Regentonne gesetzt. Der Erde habe ich Sand beigemischt, somit tue ich mir ein bißchen leichter beim Ausbuddeln der tollen Knolle.
    Dein Brot sieht übrigens köstlich aus...und schmeckt auch sicher lecker :)
    Einen schönen ersten Februarsonntag wünsche ich dir!
    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  7. Hmm... das sieht ja lecker aus und duftet bis hierher. Das könnte ich mir jetzt gut zum Frühstück vorstellen. Brot zu backen habe ich leider noch nie probiert, aber ist mal eine gute Anregung, es auszuprobieren.
    Wir haben leider überhaupt keinen Schnee hier und der Garten sieht eher kahl und grau aus. Aber wir haben ja erst Anfang Februar, vielleicht wird es ja nochmal weiß.

    Viele Grüße Doris

    AntwortenLöschen
  8. Danke für Eure netten Kommentare. Ja, Topinambur ist sehr winterhart. Alles was oberirdisch ist erfriert und ich schneide es ab um besser an die Knollen zu kommen. Die Stängel sind ja meist über 2 Meter hoch. Das ist dann schon im Weg. Die Knollen treiben dann im Mai (relativ spät) wieder aus. Wenn man immer wieder Knollen ausgräbt kann sich die Pflanze auch nicht so sehr ausbreiten. Sie ist nämlich ziemlich robust, auch aus kleinen oder verletzten Knollen wächst wieder eine neue Pflanze.
    Ich wünsche Euch auch einen schönen ersten Februarsonntag

    AntwortenLöschen
  9. Deine Brötchen sehen sehr lecker aus.Brot und Brötchen selber backen gehört auch zu meinem Alltag. Immer wieder gerne. Und wenn mal gar keine Zeit dazu bleibt, haben wir im Tiefkühlschrank eine Notration liegen. Sollte die auch aus sein, geht es zum Bäcker, aber immer mit gemischten Gefühlen, denn die backen auch nur noch mit Backmischungen. Auch die Topinambur wächst in unserem Garten. Ja, auch wir haben hier schweren Boden, aber wenn sie erst mal ausgegraben sind, dann freue ich mich sehr über die knackigen weißen Knollen. Wir mögen sie auch sehr als gekochtes Gemüse mit Sahnesoße.

    Herzliche Grüße
    Rita

    AntwortenLöschen
  10. ...ich kann es riechen...Wir backen auch manchmal Brot oder Brötchen....
    Winterliche Grüße!

    AntwortenLöschen
  11. Hmmm, Topinambur mag ich auch sehr gerne! Vergangenen Winter hatte ich viel ausgebuddelt und eingefroren,was wir nicht essen konnte. Daher hab ich diesen Winter bisher noch gar nichts ausgebuddelt. Sollte ich aber vielleicht noch, ich hab nämlich schon ein Bild vor meinem inneren Auge, wieviele Pflanzen da sehr wahrscheinlich aufgehen werden. =D

    Viele Grüße,
    Sarah =)

    AntwortenLöschen
  12. Selbstgebackenes Brot ist wirklich eine Köstlichkeit. Das sieht alles sehr appetitlich aus. Schade, dass es noch keinen Riechblog gibt!
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  13. Liebe MarieSophie,
    ich rieche das frische Brot förmlich. Topinabur kenne ich - als Schnaps.
    Jeden Tag ein ganz kleines Gläschen ist gut, wenn man Diabetis hat.
    Ich wünsche dir gute Besserung mit der Schulter.
    Ich kann nun endlich wieder auf deinen Blog und auch einen
    Kommentar da lassen.
    Liebe Grüße
    Irmi

    AntwortenLöschen
  14. Wow...how tall your sunflower! Looks so interesting! Keep warm.

    AntwortenLöschen
  15. Das Brot sieht ja wirklich sehr lecker aus. Wenn ich Brot backe, dann geht es leider immer nicht auf sondern bleibt sitzen. Am Ende kann man bald einen damit erschlagen, weil es so hart ist :(
    Topinambur scheint ja sehr beliebt im Garten zu sein. Da muss ich mir wohl doch mal ein oder zwei Knollen besorgen, irgendwo findet sich schon noch ein Plätzchen dafür.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  16. Liebe MarieSophie !
    Das Brot schaut sehr lecker aus, ich backe auch gerne mein Brot selbst, allerdings habe ich noch nie probiert, den Teig über Nacht im Kühlschrank zu lassen, hört sich sehr zeitsparend an. Verstehe ich das richtig, dass Du den Teig dann in der Früh direkt aus dem Kühlschrank verarbeitest ? Wie lange ist denn dann in etwa die Backdauer ?
    Alles Liebe
    Karen

    AntwortenLöschen
  17. Ja Karen, ich habe den Teig direkt aus dem Kühlschrank noch kurzem formen der Brötchen in den Backofen getan. Die Male vorher habe ich mich das nicht getraut und habe ihn noch "gehen" lassen. Das war aber gar nicht gut, der der Teig zerlaufen ist und ich dann plötzlich Fladen hatte. Die haben zwar auch geschmeckt waren halt ganz flach..
    Anna, Topinambur ist ja so einfach im Garten zu haben und es ist toll, dass man im Winter etwas frisches ernten kann. Nur eines musst Du beachten. Schau Dir das Riesenteil auf meinem Foto vorher an bevor Du ein Plätzchen suchst. Das Plätzchen sollte nicht ganz so klein bemessen sein und sollte so liegen, dass keine anderen Pflanzen bedrängt werden.

    AntwortenLöschen
  18. Hallo MarieSophie,
    ich bin begeistert, dass man Topinambur tatsächlich den Winter über ernten kann. Eigentlich ist er für meinen Krautgarten dieses Jahr auch schon fest eingeplant. Jetzt haben aber ein paar andere Krautgärtner tolle Geschichten über explosionsartige Vermehrungstendenzen erzählt und ich hadere wieder. Bei Deinem Garten habe ich jetzt aber auch nicht den Eindruck als ob alles von Topinambur überwuchert wäre, oder?
    Viele Grüße
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angela,
      ich möchte Dich ganz herzlich hier begrüßen. Topinambur breitet sich schon gerne aus da aus jeder kleinen Knolle eine Pflanze wächst. Die ausgewachsene Pflanze ist ja auch recht groß und ist im Garten nicht zu übersehen. Deshalb empfehle ich, ihr einen Platz zu geben an dem sie keine anderen Pflanzen überwuchern bzw. ihnen das Licht nehmen kann. Angst vor übermäßiger Verbreitung braucht man nicht zu haben wenn man die Knollen immer regelmäßig erntet. Ich nehme die großen Knollen heraus und stecke die kleineren wieder in die Erde. Die Schnecken lieben die jungen Triebe im Frühsommer auch sehr gerne und können auch mithelfen sie ein zu dämmen.
      Grüße von Marie

      Löschen
  19. Oh, Ihr habt ja auch einiges an Schnee abbekommen. Bei uns ist an Gartenarbeit im Moment überhaupt nicht zu denken, mal sehen wie es nächste Woche wird, da soll es angeblich wieder warm werden. Topinambur habe ich bislang noch nicht versucht, dafür braucht bestimmt einiges an Platz oder? Selbstgebackenes Brot ist einfach super!

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  20. Oh ja, Topinambur sind echt gut! Obwohl ich ehrlich zugeben muss, dass ich letztes Jahr mich nur an ihren Blüten erfreut und sie bis heute ganz vergessen habe. Hab wohl zuviel um die Ohren gehabt und bin zum vergesslichen Eichhörnchen mutiert. :-D

    Super, dass ich durch dich wieder erinnert wurde.

    Liebe Grüße, Ulrike

    AntwortenLöschen
  21. Ich mische meinen Frühstückstee: Grüner Tee und dann je nach Gefühl, ein bis zwei Hopfenblüten, ein Blatt Salbei und dazu etwas süßes Zitronenmelisse oder Pfefferminz, Monarde oder Veveine. Jeden Tag andere Kräuter, was der Garten hergibt. Probiers doch mal.

    Lieben Gruß
    Sigrid

    AntwortenLöschen