Montag, 13. Oktober 2014

Eigener Herd ist Goldes wert...


...und falls man gerade mal keinen zu Hand hat, kocht man sein Essen halt auf dem Traktor.





Im Feilandmuseum in Schwäbisch Hall-Wackershofen waren am Sonntag alte Landmaschinen in Aktion.



Überall tuckerten die Traktorenmotoren.







Hier werden Äste gehäckselt.



Die Stämme werden zum Sägen gefahren.







In der Scheune wird gedroschen.



Der Acker wird gepflügt.



Mit dieser Maschine werden Strohzöpfe geflochten.




Wenn mal so ein betagter Traktor nicht so recht mag, nimmt man halt moderne Technik zu Hilfe.



Jetzt ist er einsatzbereit. Das Heu wird zerkleinert und auf den Heuboden befördert.



Hier sind viele PS zu sehen, rechts 2 PS und links einige mehr.



Keine PS, eher wohl HS schauen genüsslich aus dieser Türe heraus. Das ist Tigger. Er reiste mit seinem Herrchen in einem alten Wohnwagen, gezogen von einem Traktor, nach Wackershofen an.




Wie Ihr seht, war das Wetter super, es war ein richtig schöner Herbstsonntag.

Eine gute Woche und noch mehr goldenes Herbstwetter wünsche ich allen meinen Lesern. 





Kommentare:

  1. Man wähnt sich in einer vergangenen Zeit beim Anblick dieser Bilder. Herrlich schön.
    Liebe Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  2. Dass die alten Maschinen zu diesem Zweck sogar noch eingesetzt werden finde ich toll. Gerade für die Jüngeren ist es interessant zu sehrn, wie (zum Teil mühsam) die Arbeiten noch vor ein paar Jahren waren. Unser über 90jähriger Nachbar erzählte erste gestern noch, wie sie damals in der Scheune gedroschen und Pferdefuhrwerk hantiert haben.
    Mach's gut, Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Bei uns gab es kürzlich auch ein Traktoren-Treffen! Aber nicht vor so schöner Kulisse!!!!
    Ist schon interessant, wie früher gearbeitet wurde!!!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Marie, ich mag solche alten Traktoren gern. Bei uns in Oberbayern trifft man auch hin und wieder ein so altes Modell auf den Strassen an, aber natürlich ohne Würstchen und Eier...
    Dass die alten Strohzöpfe mit so einer Maschine geflochten werden, wusste ich nicht. Ich dachte, es ist reine Handarbeit.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Einfach nur genial! Der Herd ist ja der Hammer!

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  6. Ich werd verrückt, ist das wirklich wahr mit dem Essen auf dem Traktor????
    Ach muß das eine herrliche alte Zeit gewesen sein, wenn auch für die Menschen schwer und entbehrungsreich. Danke für die schönen stimmungsvollen Bilder,liebe Marie,
    herzlichst Flori

    AntwortenLöschen
  7. Ja, Flori, laut dem Besitzer des Traktors war das üblich auf dem Feld, das Essen auf dem Traktor zu erwärmen. Er meinte, dass bei seinem Traktor der Originaleinsatz fehle aber bei einem anderen gibt es ihn noch. Auf den Bildern kann man ein wenig erkennen, dass das Essen auch richtig gedampft hat.

    AntwortenLöschen
  8. Das nit dem Essenwärmen hab ich noch nie wo gesehen. Auch die Strohzopfmaschiene hab ich noch nicht gekannt. Ein toller Bericht mit super Bildern!

    Liebe Grüße, Ulrike

    AntwortenLöschen