Freitag, 19. September 2014

Ein riesiges Fragezeichen im Garten


Kennt jemand diese Pflanze? Sie ist nicht zu übersehen. Inzwischen ist sie knapp 3 Meter hoch und hat feuerrote Blütenkränze. 



Hier sieht man zwei Pflanzen von diesem geheimnisvollen Gartenmitbewohner.



Er ist ein wenig stachelig und hat markante vierkantige Stiele mit einer tiefen Rille.

Die Mexikanische Sonnenblume (Tithonia) strahlt im selben Orangeton.



Nochmals diese leuchtende Farbe an einer Nelkenwurz (Geum)



Auch vom Kalifornischen Mohn (Eschscholzia californica) sind noch einige Blüten zu finden.




In zartem Lila kommt die Zitronen-Monarde (Monarda citrodora), eine Indianernessel, daher.



Nochmals eine neue Blüte hat mir den Muskatellersalbei (Salvia sclarea) beschert.



Der Teufelsabbiss (Succisa), ist bei den Insekten sehr begehrt.





Sehr fotogen ist einfach der Storchschnabel (Geranium) im Gegenlicht.



In der Hoffnung, dass auch an den nächsten Tagen viele Sonnenstrahlen die Blütenblätter in buntes Licht tauchen und wir noch ein wenig Wärme genießen können, wünsche ich allen meinen Lesern ein schönes Wochenende.

<a href="http://blog-connect.com/a?id=946864726444079458" target="_blank"><img src="http://i.blog-connect.com/images/w/folgen4.png" border="0" ></a>

Donnerstag, 11. September 2014

Felderweise Kräuter und Bienen die ins Gebetbuch fliegen


Kapuzinerkresse so weit das Auge reicht.

Ich habe wieder einmal eine "Studienfahrt" in Sachen Kräuter unternommen. 



Ziel waren die Kräuterfelder an der Aisch. Hier werden Kräuter für die Firma Martin Bauer angebaut.



Dunkle Wolken hingen bedrohlich über meinem Haupt deshalb bin ich nicht den ganzen Kräuter-Rundweg gefahren. Das werde ich im nächsten Jahr bei besserem Wetter nachholen.  



Wisst Ihr was auf diesem großen Feld wächst?



Daneben Artischocken fast bis zum Horizont.



Hier hat sich eine Kamille dazwischen gemogelt.



Die Malven waren schon abgeerntet. 



Dafür blühten die Sonnenhüte noch richtig schön.



Dieses gelbbraune Feld machte mich neugierig.






Stachelige Wildnis (meist Karden) hat mich erwartet.



Ihr wisst sicher wie Pfefferminze riecht. Wenn Ihr aber einmal ein ganzes Feld davon erschnuppern wollt, dann müsst Ihr selbst hinfahren klick . Das Foto kann Euch leider nicht an diesem Erlebnis teilhaben lassen 



Wem Anblick und Geruch der Kräuter noch nicht gereicht hat und wer auch welche mit nachhause nehmen möchte, der sollte einen Besuch im Teeladen in Vestenbergsgreuth einplanen.



Hier gibt es auch einen Kräutergarten mit Tafeln



und den Firmengründer Martin Bauer als Bienenbeute.



In dieser Figur wohnt wirklich ein Bienenvolk. Genauso wie in diesem Herrn. Dargestellt ist hier der Pfarrer Veit vom Berg. Die Figur steht vor der Kirche in Uehlfeld. 



Hier könnt Ihr sehen wie die Bienen durch das Gebetbuch in in ihre Wohnung gelangen.



Zum Abschluss dieses doch etwas kühlen Septembertages habe ich in der Frankentherme in Bad Windsheim noch das wohlig warme Salzwasser genossen klick.