Samstag, 23. August 2014

Riesenschachspiel?




Während der Renovierung der markgräflichen Residenz in Ansbach standen diese Herrschaften auf dem Bretterboden vor dem Gebäude. Das sah aus wie ein vornehmes Riesenschachspiel.



Jetzt sind sie wieder "aufgeräumt" und stehen in Reih und Glied auf der Balustrade.







Einige Meter entfernt von der Residenz ist der Hofgarten. 



Hier gibt es barocke Anlagen und einen schönen, vielfältigen Kräutergarten.



Interessant sind die Schilder mit den Beschreibungen für was die Kräuter früher Verwendung fanden (aus dem Kräuterbuch von Leonhard Fuchs).





An der Mauer ist eine Gedenktafel für Leonhard Fuchs, nach dem die Fuchsie benannt wurde, eingelassen.



Ein großes Schild erklärt sein Leben und Werk.







Ein wenig spätsommerliche Wärme und Sonnenschein wünsche ich Euch für dieses Wochenende.


Mittwoch, 13. August 2014

Fliegende Kraniche, Riesensaurier...


...und ein Turm der sich nach oben hin auflöst.

Wo gibt es denn so etwas?
Auf der Landesgartenschau in Schwäbisch Gmünd gibt es nicht nur blühende Blümchen sondern auch andere interessante Motive.



"Himmelsstürmer" wird dieser Turm genannt. Das Besondere daran ist, dass er mit Spiegelkacheln (ca. 1300 Stück) verkleidet ist. Die gleichen sich der Farbe des Himmels an und so entsteht der Eindruck der Auflösung.
Man kann ihn natürlich auch besteigen. Wenn man die 209 Stufen geschafft hat und natürlich auch von unterwegs hat man einen tollen Blick über den "Himmelsgarten" (Gelände in Wetzgau rund um den Turm) und auf die Stadt Schwäbisch Gmünd wo sich das "Erdenreich" befindet.



Von der Ferne grüßen die "Kaiserberge" herüber.



Von hier oben kommen die Blütenornamente sehr gut zur Wirkung. Am unteren Bildrand kann man das "Grüne Trauzimmer" sehen, weiter hinten gibt es einen tollen Wasserspielplatz für Kinder.



Hier kann man kann nachschauen ob das Auto noch da ist. Da es früh am Morgen ist, ist der Parkplatz noch recht leer.

Auch die Tigerente findet den Turm höchst interessant.



Im Gmünder Gärtle wächst so Einiges heran...



... sogar Gartenzwerge.





Da die Firma Weleda, die an das Gelände angrenzt, sich an der Gestaltung beteiligt, kommen Heilpflanzenliebhaber voll auf ihre Kosten. Auf dem Bild ist ein ganzes Feld mit Ringelblumen zu sehen.




Wenn man vom "Himmelsgarten" zum "Erdenreich" möchte, kann man das über die "Himmelsleiter" tun. Hier erstreckt sich der Erlebniswald Taubental. Für den Rückweg empfehle ich aber den Bus zu nehmen. Die Himmelsleiter ist zwar keine Leiter mit Sprossen sondern ein Waldweg der teilweise über Holzstege führt aber es müssen doch einige Höhenmeter überwunden werden.



Hier gibt es viele Erlebnisstationen, eine lange Kugelbahn und man begegnet sogar einem Einhorn (Wappentier von Schwäbisch Gmünd).






Im "Erdenreich" in der Stadt Schwäbisch Gmünd angekommen, sagt dem der lesen kann erst einmal eine orginelle Uhr wie spät es ist.



Ganz romantisch, die Anlagen im Stadtgarten um das Rokokoschlösschen.

Ja und Strandkörbe gibt es nicht nur am Meer sondern auch am Strand der Rems.





Daneben im Forum Gold und Silber präsentiert sich der Ostalbkreis.

Die wasserscheuen Fische schauen den Josefsbach (Zufluss der Rems) von oben an.




Nach einem Tag Gartenschau kann man dann ganz schön müde sein und genießt die bequemen Ausruhmöglichkeiten die überall bereit stehen. Dieser Stuhl hier ist allerdings schon besetzt.



Dieses nettes Plätzchen ist garantiert nicht besetzt aber die Frage ist: "Wie komme ich dort hin"?




Dies war nur ein kurzer Auszug aus der Vielfalt die die Landesgartenschau in Schwäbisch Gmünd zu bieten hat. Ich war schon wiederholt dort. Wer die Bilder aufmerksam betrachtet hat, hat sicher bemerkt, dass sie zu verschiedenen Zeiten aufgenommen wurden.

Sonntag, 3. August 2014

Praise for the sweetness of the wet garden


Cat Stevens preist in seinem Lied "Morning has broken" die Herrlichkeit des morgendlichen Gartens. Ein erwachender Tag in seiner Frische und Kühle, alles scheint neu zu sein.


Überall ist es noch still, der Lärm des Tages hat noch nicht begonnen.




Es es hat den Anschein, dass ein Schleier über den Dingen liegt.


Der Tag ist noch nicht ganz da.


Ein Tautropfen wie eine Perle, zerbrechlich und kurzlebig.


Die Nachtkerze als Vermittlerin zwischen Nacht und Tag.