Samstag, 15. März 2014

Wer hat das wohl angerichtet???


Wer zertrümmert denn hier Tontöpfe? Dieser Topf ist noch von der Winterdeko klick übrig geblieben. Zuerst hatte ich Nachbars Kater in Verdacht. Als dann am folgenden Tag das nächste Opfer zu beklagen war, überführte ich den wahren Schuldigen.


Der gesuchte Topf-Massenkiller kam nicht von außen sondern die sich öffnenden Fichtenzapfen entwickelten eine derartige Sprengkraft dass die Keramik keine Chance hatte. Blitzartig leerte ich dann die restlichen Töpfe und konnte so weiteres Unheil verhindern.

Aber auch der Rhabarber legt momentan enorme Sprengkraft an den Tag.


Weniger spektakulär aber auch von großer Schönheit vollzieht sich gerade die Entfaltung der Osterglocken und der Forsythien.




Noch wenig bunt präsentiert sich zur Zeit noch der Hofgarten vor der Orangerie der Residenz in Ansbach.


Da steht das Denkmal für den mysteriösen Findling Kaspar Hauser der hier sein Leben lassen musste.



Die Inschrift lautet übersetzt: "Hier wurde ein Unbekannter von einem Unbekannten getötet".


Richtig romantisch aber leider baufällig ist der klassizistische Pavillon.




Kommentare:

  1. ahhh die Tannenzapfen waren es, hätte ich nicht gedacht dass die Tontöpfe aussereinander sprengen können.. man lernt nie aus!
    Schön wie es Frühlingshaft wird bei dir!
    Intressant über das Denkmal Kasper Hauser und schade dass so was nicht gepflegt wird der Pavillion!
    Schönen Sonntag wünsche ich auch dir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. Gigantisch, was für eine Kraft die Zapfen haben!!!! Die Natur explodiert im Moment richtig! Besonders freue ich mich auch schon auf die "Hörnchen" der Hostas oder die "Bischofsstäbe" des Farn! Toll, wenn diese Pflanzen aus der Erde sprießen!!!
    Einen schönen Sonntag wünscht Dir
    Margit

    AntwortenLöschen
  3. Soviel Kraft! Wer hätte das gedacht...
    kasper Hauser, der Name kommt hier aus der Region.... Ich werd mich mal schlau machen ;)
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  4. Frühlingskraft! an die Tannzapfen hätte ich auch nicht gedacht, bei Wurzelballen bin ich mich es eher gewohnt.
    Die Explosionskraft der Pflanzen ist im Moment schon sehr beachtlich.
    Frühjahrsgrüsse von Juralibelle

    AntwortenLöschen
  5. Jaaa, die Sprengkraft des Frühlings. Toll!

    AntwortenLöschen
  6. dass sogar gepflückte Zapfen eine solche "Sprengkraft" haben, ist interessant. Wenn man jetzt durch den Wald geht, hört man auch überall die Zapfen auf den Bäumen knacken! Es herrscht so eine Aufbruchsstimmung...
    lg

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Marie,
    alles drängt zum Leben - in die Freiheit.
    Imposant finde ich den Rhabarber.
    Tolle Fotos!
    Einen schönen Sonntag wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  8. Beautiful cones, the cones are life!!!!!

    AntwortenLöschen
  9. Danke für die vielen Kommentare. Ich hätte auch nicht gedacht, dass Zapfen, die nicht mehr mit dem Baum verbunden sind, also eigentlich tot sind, noch eine solche Kraft entwickeln. Deswegen habe ich sie auch nicht gleich verdächtigt. Das sind halt immer mal wieder die kleinen Wunder in der Natur.

    AntwortenLöschen
  10. Tolle Bilder! Mir gefällt der zersprungene Topf sehr gut!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  11. Ja, die Geschichte um Kaspar Hauser ist wirklich mysteriös. Interessant, dass dies bei Dir in der Nähe statt fand. Meine Narzissen beginnen auch schön langsam zu blühen.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Marie,
    Wahnsinn, was die Zapfen für eine Kraft haben, hätte ich auch nicht erwartet,
    Wunderbar, wie es blüht bei dir!
    Ganz lieben Gruß
    Bianca

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Marie,
    vielen herzlichen Dank für Deinen Besuch auf meiner Seite!
    Dies und deine lieben Zeilen haben mich sehr erfreut!!!
    Da musste ich doch nun gleich mal bei dir guggen kommen.
    Wow....dass Fichtenzapfen so eine Sprengkraft haben, war mir bis jetzt noch nicht bewusst.
    Vielen Dank für deine interessanten Bilder und deinen Bericht vom Hofgarten und Hausers Denkmal.
    So was sieht man schliesslich nicht jeden Tag!
    LG, Brigitte
    Werde mich sehr gerne als eine neue Leserin bei dir eintragen.

    AntwortenLöschen