Sonntag, 9. März 2014

Mein Beitrag zur Fastenzeit


Da nun im Garten wieder überall gesundes Grün spießt habe ich mir vorgenommen während der nächsten Wochen daraus immer wieder einen Salat zuzubereiten. 


Winterportulak (Claytonia perfoliata) haben anscheinend schon die kalifornischen Minenarbeiter während des Goldrauschs verzehrt. 


Er wächst in Massen in meinem Garten und sät sich immer wieder selbst aus.


Löwenzahn (Taraxacum) kennt ja jeder.


Feldsalat (Valerianella) hat sich auch selbst ausgesät und kann im Garten verstreut überall geerntet werden.


Giersch (Aegopodium podagraria) ist ja ein absolutes "Lieblingskraut" jedes Gärtners. Was davon aufgegessen ist, macht schon anderen Pflanzen den Lebensraum nicht streitig.


Vogelmiere (Stellaria media) soll ja sehr viel Vitamin C enthalten.


Die ersten Blätter vom Bärlauch (Allium ursinum) konnte ich heute ernten.


Die Brennnessel (Urtica) habe ich nicht roh verwendet sondern mit kochendem Wasser übergossen, dieses als Brennnesseltee getrunken und die gebrühten Blätter dann zu den anderen geben.

Angerichtet habe ich das Ganze dann mit Salz und Pfeffer, Apfelessig und Olivenöl.


Das Hornveilchen habe ich nicht aufgegessen. Es streckt weiterhin seine kleine Blüte in die Frühlingssonne.

So war die Abendstimmung als ich die Fotos der Pflanzen gemacht habe.


Damit wünsche ich Euch allen eine gute Woche und dass Ihr die sonnigen Frühlingstage genießen könnt.


Kommentare:

  1. Liebe MarieSophie, super, wenn sich Feldsalat und Portulak so versähen! Momentan gäbe es wirklich sehr viel frisches , einfach so in der Natur draussen zum pflücken bereit... Viele (ich auch) sind da vielleicht etwas zurückhaltend, einfach weil man die Wildkräuter draussen nicht mehr so kennt. Aber ich gebe mir Mühe, mich da wieder etwas schlau zu machen und mutig auszuprobieren. Liebe Grüsse und merci für den spannenden Beitrag, Miuh

    AntwortenLöschen
  2. Man müsste sich bloss trauen, und der motzenden Minderheit am Esstisch kein Gehör schenken ;)
    "Was ess ich da?? Kaninchenfutter??".... Oder "ich esse das lueber, wenn es das schwein schon gegessen hat!"
    Aber ich versuchs mal ;) und Scharbockskraut auch!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Marie Sophie,
    nicht nur wir essen fleißig alles was um uns herum so wächst, auch unsere Schildkröten freuen sich wieder über den frisch gedeckten Tisch. Von Giersch könnten wir leben, da ist das Angebot leider sehr reichhaltig aber man kann ja auch viel daraus machen. Ebenso reichhaltig ist das Angebot an kriechendem Hahnenfuß. Leider ist der giftig und wird von allen Mensch wie Tier verschmäht.

    Liebe Grüße Alexandra

    AntwortenLöschen
  4. Ich muss gestehen, dass ich bezüglich der Wildkräuter keine Ahnung habe! Aber die Idee finde ich witzig, den lästigen Giersch einfach aufzuessen!!!!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Marie Sophie,
    das ist ja toll, wenn man einfach so in den Garten gehen und sich seinen Salat in einer bunten Mischung zusammenpflücken kann. Unser Garten ist da leider zu klein, deswegen gibt es bei uns auch nur Rucola aus einem großen Einkochkessel, Petersilie aus dem Topf und Kresse.
    Dass Du das Stiefmütterchen nicht gegessen hast finde ich gut.
    Ich wünsche Dir eine schöne Woche und
    liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  6. Als unsere Kinder im Kindergarten den Portulak vom Boden weg gefuttert haben (sie kannten ihn und wussten, dass er essbar ist), hatte man ihnen verboten Unkraut zu essen - diese Geschichte erzählen sie immer wieder mal, noch immer voller Entrüstung! Eben habe ich auch eine Hand voll Wildkräuter für den Salat eingesammelt (mein Mann 'tischt' mir dafür ab und an den Salat mit frischen Brennnesselblätttchen auf, den ich ihm in jungen Jahren mal serviert hatte).
    Lieben Gruß, Birgit

    AntwortenLöschen
  7. So schön! Dein Garten ist wirklich reich ;-)
    Mein Mann ist ein echter Salatkünstler und holt uns jeden Tag irgend einen grünen Salat aus dem Garten.... in diesem Winter hatten wir fast durchgehend frischen Salat aus dem Garten... die wenigen Lücken haben wir mit Sauerkraut- und Randensalat gefüllt.
    Portulak haben wir jedoch (noch) keinen!
    Veilchen sind übrigens echt lecker! versuchs mal ;-)
    ♥-liche Grüsse Brigitte

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Marie Sophie, vielen Dank fuer Deinen Besuch auf meinem Blog und Deinen Kommentar! Da musste ich natuerlich auch mal bei Dir vorbeischauen und sehen was Du so treibst.
    Ich finde es wunderbar, dass diese ganzen Wildkraeuter und Salate in Deinem Garten wachsen und Du sie fuer leckere Salate erntest. Die sind bestimmt super gesund, knackfrisch und lecker! Ich will seit langem auch Salatsamen in meinem Garten aussaehen, Dein Post hat mich motiviert, diesen Vorsatz endlich einmal in die Tat umzusetzen! Kann ja nicht so schwer sein ;-)! Dir einen guten Wochenanfang, liebe Gruesse,
    Christina

    AntwortenLöschen
  9. Das ist mal eine richtig gute Idee zum Fasten :-)
    LG Cordula

    AntwortenLöschen
  10. ooh wie lecker... aus dem Winterportulak mache ich ab und zu mal gerne pesto..(bis jetzt habe ich den aber immer auf dem Gemüsemarkt gekauft... muss ich wohl auch mal im Garten ansiedeln...

    ist doch einfach wunderschön, was für eine vielfalt im Garten wächst, wenn man es lässt... so viele gesunde nährstoffe

    Liebe Grüsse
    Esti

    AntwortenLöschen