Samstag, 28. Dezember 2013

Blue Hubbard groß und grau


Blue Hubbard ist kein düsteres Schloss in Schottland sondern eine Kürbissorte. 
Blue Hubbard (Cucurbita maxima) ist besonders in den USA beliebt und wird seit 1909 angebaut.


2011 hatte ich Samen gekauft. Gewachsen sind diese beiden grauen Riesen. Da ich mir nicht so recht vorstellen konnte dass diese essbar sein könnten hatte ich sie nur als Deko verwendet. Als sie nicht mehr gut waren brachte ich sie zum Kompost. Aus den Samen ist dort ein Pflänzchen gewachsen und hat mir diese drei kleinen Blue Hubbardchen beschert.


Sie sind nicht größer geworden weil die Wachstumszeit vorbei war. Nun war es spannend was man aus diesen machen könnte.


Geschält sieht er doch schon ganz appetitlich aus.


Dann die große Überraschung, innen ist er richtig kürbisgolden, keine Spur mehr von Schmuddelgrau.


Da auch der Geschmack richtig fein ist, wurde eine leckere Suppe daraus. 


Auch im Backofen als Spalten zusammen mit Kartoffeln gebacken ist er eine Köstlichkeit.

Inzwischen habe ich einen Link gefunden, wie man mit so einem grauen Riesen umgeht.
http://youtu.be/jqKiflRPxZQ

So, nun zurück zum Schloss. Obiges Foto stammt nicht aus Schottland sondern zeigt die Ruine Leofels die hoch über der Jagst zu finden ist. Da dies für mich ein sehr interessanter Ort ist, zeige ich Euch nun noch einige Bilder der Burg.


Durch den Vorhof geht es nach oben.


Das Eingangstor. Das Tor dahinter führt in den dunklen Keller.


Blick zurück durch das Tor ins Jagsttal.


Fensterverzierungen.



Südseite mit Toilette.




Kommentare:

  1. du hast recht, der grau-grüne Kürbis sieht äußerlich nicht sehr einladend aus... aber wie man sieht, auf die inneren Werte kommt´s an !!
    schöne Bilder!!
    lg

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die schönen Bilder der Burg...sehr interessant! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  3. Meine Kürbisse sind heuer auch nicht reif geworden, nachdem ich den zweiten Versuch erst im Juni startete. Aber geschmeckt haben sie super, obwohl ich mich Anfangs nicht drüber traute, weil sie ja unreif waren. Ich bin schon gespannt, ob aus den aufgehobenen Samen von ihnen auch was werden kann. brigens, deine Chillis haben super ausgetrieben, aber die katastrophale Witterung nicht überlebt. Heuer versuch ichs gleich noch mal. Hab noch welche. Nochmals herzlichen Dank, Marie!

    Liebe Grüße, Ulrike

    AntwortenLöschen