Dienstag, 22. Oktober 2013

"Kapern" aus Kapuzinerkressesamen


Dass die Kapuzinerkresse in meinem Garten diesem Jahr richtig kräftig gewachsen ist, habe ich schon erzählt. Der Anblick ist natürlich auch schon schön aber mit dieser Pflanze kann man noch mehr machen. Schon länger wollte ich mal "falsche Kapern" einlegen hatte aber nie genug Samen. So begann ich nun, diese ganze Wildnis nach unreifen Samen zu durchwühlen. Diese kommen zwar im Dreierpack, der hängt aber an einem langen Stiel und baumelt irgendwo zwischen den großen Blättern herum.  


Die geernteten Kugeln wurden dann sauber gewaschen, von anhaftenden Blütenblättern befreit und in ein Glas  gefüllt.


Dazu kam grobes Salz und Wasser. Jetzt musste alles erst einmal 24 Stunden gut durchziehen. Dann wurde das Salzwasser durch Essig ersetzt. Nun heißt es ca. sechs Wochen warten bis gekostet werden kann.




Nach dieser Arbeit nun zur Entspannung noch eine Herbstabendstimmung an einem See. Um welchen See es sich handelt, könnt Ihr ablesen wenn das Schiff an Euch vorbeifährt.






Wer nun genug gesehen hat, der kann es so machen wie dieser Seebewohner.



Kommentare:

  1. Da bin ich aber jetzt schon gespannt, was du uns dann vom Ergebnis zu erzählen hast.
    Und die Stimmungsbilder sind einfach wundervoll.
    Liebe Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  2. Ups, wo ist jetzt mein Kommentar hin?

    AntwortenLöschen
  3. Also nochmals
    Herzlichen Dank! Ich habe schon gelesen, dass man falsche Kapern machen kann. Nun bin ich gespannt auf dein Erlebnisbericht!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Marie Sophie,

    das schmeckt mit Sicherheit lecker! Ich hatte bisher noch kein Glück mit den Kapuzinerkapern. Entweder waren die Samen schon zu ausgereift und hart, oder es war ein Jahr mit schlechter, bzw später Blüte. Tolle Aufnahmen hast du davon gemacht!

    Liebe Grüße

    Carola

    AntwortenLöschen
  5. Hallo du Liebe,


    das ist nun mal eine ganz neue Variante für mich,
    aber schmeckt sicherlich sehr gut.
    Hab mir´s doch gleich gedacht, der Brombachsee,
    da war ich diesen Sommer auch öfters.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  6. Liebe MarieSophie,
    wunderschöne Fotos. Bin gespannt, wie die falschen Kapern
    schmecken werden. Den brombachsee kenne ich nicht -
    scheint aber wunderschön zu sein.
    Einen schönen Mittwoch wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  7. Das erste Bild hat es mir angetan ... :-)

    Liebe Grüße ♥ Monika mit Bente

    AntwortenLöschen
  8. Oh.. die ersten beiden Seefotos sind ja traumschön. Was für eine tolle Lichtstimmung.
    Wir sidn meistens in Absberg - die Fotos habe ich von der Staumauer aus aufgenommen.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen