Sonntag, 4. August 2013

Ein Sonnenhut mal nicht als Kopfbedeckung


In früheren Zeiten nutzen die Indianer in Nordamerika den Sonnenhut (Echinacea) schon als Heilpflanze. Da er das Immunsystem stärken soll, habe ich heute Blüten, Blätter und Stängel in Alkohol eingelegt. Das Schraubglas wird jetzt erst einmal mindestens vier Wochen ans Licht gestellt. Dann wird der Inhalt abgegossen und in eine dunkle Flasche gefüllt. So habe ich einen Vorrat für den Winter und kann darauf zurückgreifen wenn eine Erkältung im Anzug ist.



Überrascht haben mich heute beim morgendlichen Gartenrundgang diese beiden Kakteenblüten. Da diese Pracht sehr vergänglich ist habe ich gleich die Kamera geholt und ihre Schönheit für Euch festgehalten.



Diese hat einen Hauch Violett während die andere in reinem Weiß blüht. Ich nehme an, dass es sich hierbei um Exemplare der Familie Echinopsis handelt.




Hier blüht die Schwarzäugige Susanne (Thunbergia alata). Dieser wärmeliebenden Pflanze gefällt es ja bei den momentanen Temperaturen besonders gut.




Eine Rose in ihrem Bett aus Schleierkraut fand ich auch noch ein Foto wert...


...und mit dem Bild von diesem "Kuscheltier" möchte ich mich für heute von Euch verabschieden.


Kommentare:

  1. Das Kuscheltier ist ja niedlich.....
    Trinkst du den Sonnenhutschnaps, oder reibst du den ein??
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Yase, da warst Du ja richtig schnell. Ich verwende die Tinktur zum einnehmen - aber nur tropfenweise, nicht trinken.
    Liebe Grüße von Marie

    AntwortenLöschen
  3. Liebe MarieSophie,
    danke für deinen wundervollen, lehrreichen Post.
    Habe wieder einiges dazu gelernt. Interessant die
    Anwendung des Sonnenhutschnapses.
    Einen wunderschönen Restsonntag wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  4. Interessant, dass Du aus Sonnenhut selbst eine Tinktur herstellst! Oft helfen ja natürliche Mittel besser als Chemie!!! Deine Sammlung an Dachwurzen und Kakteen ist ja auch sehr beeindruckend!!!! Und die tollen Blüten sowieso!
    Viele Grüße sendet Dir
    Margit

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Marie,

    sehr interessant zu lesen, wie Du Deine Tinktur vom Sonnenhut herstellst. Diese Staude gehört zu meinen Lieblingsstauden, und ich glaube auch sehr an ihre heilende Wirkung.

    Und Deine Kakteenzucht ist ja gigantisch.

    Sonnige Grüße
    von Anke

    AntwortenLöschen
  6. Danke für die Idee mit der Sonnenhut Dinktur, werde ich gleich ausprobiern, denn er blüht jetzt doch so reich. Mit deinem Retzept wird er die Sommersonne in den Winter tragen.
    Sommergrüsse von Juralibelle

    AntwortenLöschen