Dienstag, 25. Juni 2013

Rosenmonat Juni

Nun geht er schon zu Ende, der Rosenmonat. Die Sonnwende ist vorbei und gestern war der Johannistag. Nach der kurzen, heftigen Hitzewelle ist es wieder kühl geworden. Überall blüht es und es macht Freude das bunte Treiben zu fotografieren.


Rosen und Muskatellersalbei (Salvia sclarea), bestimmen an meinem Hauseingang das Bild.


Der Junikäfer sitzt gemütlich in der Wildrosenblüte.


Ob hier wohl das Dornröschen wohnt? (Schloss Laibach)


Oder da? (Stadtmauer Nördlingen)


Auch im Garten von Schloss Colmberg gibt es viele Rosen.



Nun aber noch einige bunte Bilder aus meinem Gartenreich.


Sempervivum steht auch in voller Blüte.


Flechtwerk aus Fruchtständen des Gartenmohns (Papaver Orientale) und Lavendel.


Einfaches Gartenkräuterkränzchen.


Sommerkränzchen aus Lavendel, Klatschmohnkapseln, Silberblatt (Lunaria annua) und Muscheln.

Allen meinen Lesern wünsche ich eine gute Woche. Lasst Euch nicht vom Wetter ärgern, wenn ein kühler Wind weht, müssen wir halt eine Jacke anziehen.
















Freitag, 7. Juni 2013

Ein Bett in der Nachtviole...

...hat sich dieser Rosenkäfer ausgesucht. Momentan scheint er noch zu schlafen und glitzert mit Tautröpfchen auf den Flügeln in der Morgensonne. In der Nacht hat er bestimmt an der Blüte der Nachtviole (Hesperis matronalis), die ja in der Dunkelheit stark duftet, geschnuppert.

Das war am Morgen. Aber auch den ganzen Tag sind die tierischen Bewohner des Gartenreiches im Einsatz. Im Licht der sinkenden Sonne habe ich einige davon beim Abendessen beobachtet.


Hmm, was schmecken die Läuse lecker. Könnt Ihr den Marienkäfer schmatzen hören?


Auch auf der Berg-Flockenblume (Centaurea montana) gibt es fette Beute. Allerdings ist die Konkurrenz auch schon da.


Die Ameisen sind zwar fleißige Tierchen aber so richtig gerne haben wir sie nicht im Garten.


Da mögen wir doch die Biene, die gerade Pollen auf der Witwenblume  (Knautia) sammelt, schon lieber.


Was der hier wohl in der Blüte der Süßdolde (Myrrhis odorata) sucht?


Dieser bunte Kerl scheint auf der noch ungeöffneten Blüte der Engelwurz (Angelica) etwas gefunden zu haben.


Gesumme und Gebrumme war auch bei den Lupinen zu hören.


Mehr Ruhe herrschte am kleinen Teich. Dort wohnt der Froschkönig, der nachts garantiert niemand den Schlaf mit Gequake raubt.