Freitag, 22. Februar 2013

Auf der Suche nach Blüten


Fehlanzeige, hier jedenfalls sind überhaupt keine Blüten in Sicht.


Gut, da müssen wir wo anders suchen.



Das ist doch schon viel besser. 

Die Taube habe ich aus Zement gegossen. Die Form ist schon einige Jahre alt und stammt noch aus meiner "Gipsgießzeit".



Die Zwiebel der weißen Hyazinthe war in der Schale im Gewächshaus. In meinem letzten Post hatte ich darüber berichtet, dass ich einige Zwiebeln in Dosen gesetzt und ins Warme gebracht habe. Diese hier verbrachte schon längere Zeit in der warmen Stube und erfreut jetzt mit einer schönen Blüte. Die Zwiebeln mussten übrigends im Dezember mit mir mit als sie im Gartencenter zum halben Preis verkauft wurden. Da es zu spät war sie im Garten zu verbuddeln, kamen sie in die Schale ins Gewächshaus.




Während die Hyazinthen, die ich Anfang der Woche ins Haus geholt hatte, noch nicht viel gewachsen sind, hat sich in dieser Dose schon einiges getan. Dieser kleine Krokus leuchtet jetzt in schönstem sonnengelb.



So und nun habe ich noch etwas ganz Besonderes zu bieten. Der Frauenschuh blüht auf der Fensterbank. Ich habe diese Orchidee nun schon einige Jahre und jetzt hat sie sich entschlossen zu blühen, gerade zu einer Zeit wo man sich ganz besonders drüber freut.


Auch über die Schmetterlingsorchidee freue ich mich natürlich, sie blüht ja immer wieder unermüdlich.


Was ist denn das? Simmt, diese Blüten sind nicht echt. Sie sind aus einer Serviette bebastelt. Das habe ich auf mehreren Blogs gesehen und gleich mal ausprobiert. Die Pflanze ist aber lebendig, es ist ein Usambaraveilchen. Ich bin gespannt, ob der Schmuck das Pflänzchen dazu anregt nun auch eigene Blüten zu treiben.


So, nach dieser Blütenpracht können wir doch die Realität wieder besser ertragen, besonders wenn sie sie so schön glitzert und funkelt.



Da hat einer aber beim Nagen bestimmt kalte Zähne bekommen.


Jetzt bleibt zu hoffen, dass dies nun die letzten Schneebilder sind und der Frühling bald kommt. 

Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende - vielleicht das letzte mit winterlichen Temperaturen.


















Dienstag, 19. Februar 2013

Frühling in der Dose


Draußen im Garten sah es heute nicht gerade einladend aus.


Keine Spur vom ersehnten Frühling.

Gut, schauen wir mal ins Gewächshaus, vielleicht tut sich ja da etwas.



Da hatte ich im Spätherbst Blumenzwiebeln in Schalen gesetzt und nun beginnen sich die ersten grünen Spitzchen zu zeigen.


Die vordere Schale mit den Hyazinthen hat schon größere Lücken. Weil mir das hier draußen zu langsam geht habe ich nämlich heute einige Zwiebeln in Dosen gesetzt und ins Haus geholt.


Nun bleibt zu hoffen, dass diese Aktion den Pflanzen auch gut tut und sie bald Blüten zeigen. Sie werden dann nicht so kahl belassen sondern dekoriert und dann kann der Frühling in der Dose beginnen.
Über das Ergebnis werde ich dann wieder berichten.













Sonntag, 10. Februar 2013

Drinnen weiß und draußen weiß



Wo bekommt man zu dieser Jahreszeit einen blühenden Kirschzweig her?



Ganz einfach. Wenn man am 4. Dezember dem Barbaratag Zweige schneidet, nimmt man einige mehr. Diese stellt man nicht zu den anderen ins warme Zimmer sondern an einen kühlen Ort (Kellerraum). Nachdem dann die ersten Zweige, die schön pünktlich zu Weihnachten geblüht hatten, verblüht sind, ersetzt man sie durch die übrigen und siehe da wenn es im Februar kalt und grau ist hat man schöne Blüten zum Nulltarif.

Auch draußen im Garten dominiert die Farbe weiß.

 
Die Weidenkugel ist etwas schräg. Der starke Wind hat ihr zugesetzt.
 
 

Die Mietze genießt die wärmenden Sonnenstrahlen.


An der Hauswand ist der Schnee schon weniger geworden.



Da hat sich jemand von der Schneedecke nicht unterkriegen lassen und streckt mutig das frische Grün in die eisige Luft.


Die Nieswurz (Helleborus foetidus), ein Hahnenfußgewächs trotzt Schnee und Eis und wird sicherlich bald blühen.


Da kann es nicht mehr so lange dauern bis es wieder bunt wird im Garten.

Bis dahin genießen wir die weiße Pracht und freuen uns über dieses sonnige Februarwochenende das zwar sehr kalt war aber durch sein Strahlen doch für gute Stimmung sorgte.





Die drei letzten Bilder habe ich am verschneiten Orotsee (Ostalbkreis) aufgenommen.