Freitag, 29. Juni 2012

Was der Junikäfer sah



Was der Junikäfer sah

Gedicht von Mathilde von Bayern


Im Mondschein, da flimmert's,
und dämmerig schimmert's
vom Moore
zur waldigen Höh'.
Zottblümchen, sie neigen
die Krönchen in Schweigen,
geheimnisvoll plätschert's im See.
Wie Blütenflaum steigen
die Elfchen im Reigen
und zirpen ihr silbernes Lied.
Die Zwerge dort unten,
beim Höhlenloch drunten,
die hämischen, kichern im Ried.
Den Elfchen zur Freude,
dem Kobold
zum Neide
ist funkelnde Sonnwendnacht — -
Da blassen die Sterne,
versinken ins Ferne —
— der längste Tag
ist erwacht.

Soweit das Gedicht von  Prinzessin Mathilde von Bayern (* 17. August 1877 in Lindau; † 6. August 1906 in Davos)



In meinem Gartenreich kann der Junikäfer von seinem Blatt aus ganz andere Dinge beobachten.


Da sitzt ein Schachbrettfalter (Melanargia galathea) auf einer Ysopblüte (Hyssopus officinalis).


Nun, eigentlich hat die Prinzessin recht. Tagsüber sieht der Junikäfer, auch Gerippter Brachkäfer (Amphimallon solstitiale) genannt, nicht gerade viel denn er ist in der Nacht unterwegs. Besonders in der Zeit um die Sonnwende ist er anzutreffen. Damals begegnete er auch Zwergen, Elfen und Kobolden - oder gibt es die vielleicht auch heute noch?  So denke ich mal, dass es nur so aussieht als ob der Käfer auf dem Foto seine Umgebung genau betrachtet aber wahrscheinlich interessiert ihn der Tagfalter "nicht die Bohne".


So wie auch dieses feurig leuchtende Bohnenrot.



Ja jetzt klettern sie wieder, die Stangenbohnen und spenden der Mietze Schatten.



Auch die Kartoffeln blühen wunderschön und lassen wieder auf eine gute Ernte hoffen.



Der "umschwärmte" Natternkopf (Echium).



Bunt wohin man blickt. Der Rosenbogen hat allerdings in diesem Winter sehr gelitten.



Dafür blüht die Yucca besonders üppig.


Wir haben hier momentan (Freitag 18.34 Uhr) schönsten Sonnenschein während woanders die Gewitter toben. Auch letzte Nacht sind wir sehr glimpflich davon gekommen.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende ohne Unwetter.


Mutterkraut (Tanacetum parthenium) Zierform mit gefüllten Blüten.














Kommentare:

  1. Traumhafte Fotos !
    Merci :)
    herzlichst
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Ach, hast du auch ein gefülltes Mutterkraut -es kam mir einfach zugeflogen und hat sich prima ausgesamt. Drum halt - es fliegt gut!
    Meine Freundin hat mir eine gruselige Geschichte über Maikäferlarven erzählt, als ich dein Foto sah, fiel es mir ein. Sie hat so viele Hostas und in einem großen Topf hatte sie ca. 20 Maikäferengerlinge, das ist doch ... Sie mußte die Hosta total enterden, damit sie sich wieder erholen kann.

    Schön,deine Fotos!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  3. wie wunderschön dem Junikäfer sein Platz um alles über schauen und mal am Blatte zu nagen...
    Kobolde wer weis das schon ob sie doch hin und her unter all den Blüten versteckt sind oder auf den Schmetterlingen reiten ..
    so wüsnche ich dir einen wunderschönen Sonntag bei mir scheint auch heute wieder die Sonne und kein Gewitter oder sonst war da!

    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin ganz begeistert von Deinen tollen Makroaufnahmen!! Sind diese mit einem Stativ entstanden?

    Bei uns gab es am Freitag schon in der Früh heftige Gewitter und am Sonntag gab es weitere Unwetter, aber Gott sei Dank keinen Hagel.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  5. So viel wunderschoene Bilder und das Gedicht gefaellt mir gut.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen