Freitag, 29. Juni 2012

Was der Junikäfer sah



Was der Junikäfer sah

Gedicht von Mathilde von Bayern


Im Mondschein, da flimmert's,
und dämmerig schimmert's
vom Moore
zur waldigen Höh'.
Zottblümchen, sie neigen
die Krönchen in Schweigen,
geheimnisvoll plätschert's im See.
Wie Blütenflaum steigen
die Elfchen im Reigen
und zirpen ihr silbernes Lied.
Die Zwerge dort unten,
beim Höhlenloch drunten,
die hämischen, kichern im Ried.
Den Elfchen zur Freude,
dem Kobold
zum Neide
ist funkelnde Sonnwendnacht — -
Da blassen die Sterne,
versinken ins Ferne —
— der längste Tag
ist erwacht.

Soweit das Gedicht von  Prinzessin Mathilde von Bayern (* 17. August 1877 in Lindau; † 6. August 1906 in Davos)



In meinem Gartenreich kann der Junikäfer von seinem Blatt aus ganz andere Dinge beobachten.


Da sitzt ein Schachbrettfalter (Melanargia galathea) auf einer Ysopblüte (Hyssopus officinalis).


Nun, eigentlich hat die Prinzessin recht. Tagsüber sieht der Junikäfer, auch Gerippter Brachkäfer (Amphimallon solstitiale) genannt, nicht gerade viel denn er ist in der Nacht unterwegs. Besonders in der Zeit um die Sonnwende ist er anzutreffen. Damals begegnete er auch Zwergen, Elfen und Kobolden - oder gibt es die vielleicht auch heute noch?  So denke ich mal, dass es nur so aussieht als ob der Käfer auf dem Foto seine Umgebung genau betrachtet aber wahrscheinlich interessiert ihn der Tagfalter "nicht die Bohne".


So wie auch dieses feurig leuchtende Bohnenrot.



Ja jetzt klettern sie wieder, die Stangenbohnen und spenden der Mietze Schatten.



Auch die Kartoffeln blühen wunderschön und lassen wieder auf eine gute Ernte hoffen.



Der "umschwärmte" Natternkopf (Echium).



Bunt wohin man blickt. Der Rosenbogen hat allerdings in diesem Winter sehr gelitten.



Dafür blüht die Yucca besonders üppig.


Wir haben hier momentan (Freitag 18.34 Uhr) schönsten Sonnenschein während woanders die Gewitter toben. Auch letzte Nacht sind wir sehr glimpflich davon gekommen.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende ohne Unwetter.


Mutterkraut (Tanacetum parthenium) Zierform mit gefüllten Blüten.














Freitag, 15. Juni 2012

Abendstimmung in den Weinbergen


Hier wächst der gute Frankenwein.



An den Wegen haben die Winzer manchmal Rosen angepflanzt die nun im Rosenmonat in voller Pracht stehen.


Schönheit im Gegenlicht.



Hier malt der Klatschmohn Farbpunkte.



Hinter den Weinstöcken hat sich das Städtchen Iphofen versteckt. Nur der Eulenturm ragt frech aus dem Grün.
Dort gibt es aber noch viel mehr schönes altes Gemäuer das sehr fotogen ist.



Das Rödelseer Tor macht schon etwas her.



Oder dieser Giebel mit Spruch an einem Weingut.



Gemütliche Weinstuben laden zum Verweilen ein.



Aber lieber nicht zuviel von dem guten Tropfen genießen...



...das löst die Zunge. was Ärger geben kann...



...und so mancher ist in diesem netten Türmchen  hinter den kleinen Fensterchen gelandet.










Das halbe Jahr 2012 ist nun auch schon fast "dahingerollt", die Sommersonnwende steht bevor.








.


Freitag, 8. Juni 2012

Viel Glück kleine Amsel


Nach dem traurigen Erlebnis als ein Amselnest im Lorbeerbusch ausgeräubert wurde gibt es wieder eine freudige Nachricht. Im Zwetschgenbaum hat ein Amselpärchen ein Nest gebaut und es wird eifrig gebrütet.
Wünschen wir den beiden also viel Glück.

Was gibt es sonst noch Neues im Gartenreich? Das Gemüse wächst und gedeiht. Die Bohnen fangen an zu ranken und an Tomaten - und Paprikapflanzen hängen schon die ersten kleinen Früchte.



Das ist eine Baldrianwolke. Hättest Ihr das erraten?



Die ersten Lilien blühen.



Wenn man die Phacelia so ganz aus der Nähe betrachtet sieht man was sie für eine Schönheit in sich birgt.



Der Rosenbogen ist dieses Jahr nicht ganz so gut bestückt, da der harte Frost auch hier zugeschlagen hat. Aber trotzdem ist er, wie in jedem Jahr, ein schöner Anblick.






Glockenblumen in violett und weiß mit Tautropfen im morgendlichen Gegenlicht.



Viele Tautropfen haben sich auch auf dem Spinatbaum versammelt.




Mit dem Herzgespann möchte ich mich für heute verabschieden, herzliche Grüße senden und Euch ein schönes Wochenende wünschen.







Freitag, 1. Juni 2012

Zucchini, Kürbis und viele bunten Blüten

Was gibt es Neues im Gartenreich?

Die Kürbisse und die Zucchini sind nun auch gepflanzt.



An diesem kleinen Pflänzchen sollen mal viele orange Kürbisse wachsen (Hokkaido).



Der ist für die Lieferung der Bischofsmützen zuständig.



Wie wäre es mit einem leckeren Gurkensalat. Nun ja, ein wenig Geduld braucht es noch.


Genug von grün in grün, es gibt auch bunte Blüten im Gartenreich.



Margareten im Wind.



Lila Anemone im Gegenlicht.





Ein Sitzkissen aus Samt und Seide.





Die Lupinen sind dieses Jahr besonders bunt.




Auch im Steingarten blüht es üppig.


Heute fängt ja der meterologische Sommer an. Ich wünsche Euch viel Freude in dieser warmen, bunten Jahreszeit auch wenn das Wetter mal durchwachsen ist. Regen ist ja gut für die Natur.