Dienstag, 24. April 2012

Freude und Leid...

...sind oft eng beisammen.




Ein Amselpaar konnte man immer wieder am Lorbeerbusch sehen. Zwischen den Zweigen hatten sie ihr Nest gebaut und waren nun eifrig dabei Futter heranzuschaffen. Als die Eltern unterwegs waren hielt ich die Kamera über das Nest und konnte drei kleine Amselkinder auf dem Bild erkennen. Das war die Freude des Tages. Leider währte sie nur kurz. Am anderen Morgen hing das Nest weiter unten und war leer. Ein Räuber hatte es heruntergerissen und geplündert. Das fand ich sehr traurig. Es ist aber ein Gesetz der Natur, jeder möchte überleben.


Nun aber zur Freude einige bunte Frühblüher im Sonnenschein.



Traubenhyazinthe (Muscari)



Zwergiris




Buntes Tulpenbeet



Narzisse


Das ist Nachbars Simba.



Der schaut so unschuldig, ob er wohl mit den Vogelkindern etwas zu tun hatte?




Ich wünsche Euch noch einige sonnige Apriltage bevor nächste Woche schon der Wonnemonat Mai beginnt.






Kommentare:

  1. Die Zwergiris sieht toll aus - meine sollte auch bald zu blühen beginnen - hoffentlich! Letztes Jahr ist keine einzige der gepflanzten Zwiebeln aufgegangen.

    Die Katze ist süß - ein weißes Wollknäuel.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen.
    Ja die kleinen Vögel sind in Gefahr.Bei mir sind
    es die Elstern die, die Nester räubern.Schade es ist so süß wenn sie gefüttert werden.
    Deine Blümchen sind schön.Und die Katze ist ja eine Schönheit.
    Schönen Tag und liebe GRüße Jana

    AntwortenLöschen
  3. Wie schade, wenn so eine Freude zerstört wird. Es ist zwar ein schwacher Trost, aber in der Natur ist es "eingerechnet", dass die erste Brut von Singvögeln oftmals Futter für die einmal im Jahr brütenden Vögeln wird. Die zweite Brut kommt meistens durch. Andere Raubtiere scheren sich leider nicht um 1., 2. oder 3. Brut.
    Ich musste heute ganz schön viel bei dir nachlesen. Durch die Kommunion meiner Großen, bin ich nicht mehr dazu gekommen bei anderen zu kommentieren. Weißt du, dass ich deine informativen Posts sehr schätze? Ich habe den Rückblick bei dir sehr genossen.

    Liebe Grüße
    Carola

    AntwortenLöschen
  4. Ja, traurig dass man sie nicht gesehen hatte wie sie flügge werden, aber das ist mal so die Natur!
    Die Katze wie sie aussieht so nackig, auch so was vom Menschen gezüchtet leider, die Katze kann ja nichts dafür... die Blumenfotos sind ja wunderschön im Garten!

    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    das Foto vom Vogelnest ist dir super gelungen, schade um die Kleinen, aber das ist der Lauf der Dinge. Bei uns hat der Wind heute ein Amselnest aus dem Busch gefegt. Da war zum Glück noch kein Nachwuchs drin.

    ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Schlimm mit den kleinen Piepsern. Das tut einem im Herzen weh, wenn so kleine Babies schon gleich verputzt werden.
    Die BLüten sind wunderschön, vor allem die von der Iris. Du hast Färberwaid? Ich hab auch zwei Färberpflanzen, ich denke Reseda und noch eine - muss mal auf die Stecker gucken.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  7. Es sind nicht nur Katzen. Oftmals sind Elstern die gemeinsten Mörder. Die hatten sich schon häufiger bei meiner Mutter über Drosselnester hergemacht, die Kinder verschleppt, geköpft und liegengelassen. Als unser alter Kater das mitbekam, war der richtig verstört.

    Und unsere Maus wird von Drosseln regelrecht angegriffen, wenn die brüten. Da verkriecht sie sich oft maunzend ins Haus. Zum Glück kommen meist ja doch genug Kinder durch. Der größte Feind ist und bleibt wohl leider der Mensch mit seinem Ordnungssinn, der den Tieren immer mehr Raum nimmt, so dass sie auch in Gefahrenzonen brüten müssen ...
    LG Silke

    AntwortenLöschen