Donnerstag, 15. Dezember 2011

Immer ein Lichtlein mehr

 

Lied im Advent

Immer ein Lichtlein mehr
im Kranz, den wir gewunden,
daß er leuchte uns so sehr
durch die dunklen Stunden.

Zwei und drei und dann vier!
Rund um den Kranz welch ein Schimmer,
und so leuchten auch wir,
und so leuchtet das Zimmer.

Und so leuchtet die Welt
langsam der Weihnacht entgegen.
Und der in Händen sie hält,
weiß um den Segen!

Matthias Claudius (1740-1815)




Wie Matthias Claudius in seinem Gedicht sagt, begleitet uns das Licht der Kerzen durch die dunklen Stunden der Adventszeit. Eine nach der anderen wird entzündet bis nun am Sonntag alle vier Kerzen brennen. Jetzt strahlt der Adventskranz hell und wir wissen, Weihnachten ist nicht mehr weit.




Auf dem nächsten Foto leuchten die Kerzen nicht denn es entstand bei Tageslicht damit man mehr Details erkennen kann.
Ich habe den Adventskranz bewusst schlicht gehalten. Eine Efeuranke und Douglasien-zweige, die einen feinen Duft verströmen bilden den eigentlichen Kranz. Geschmückt ist er mit vier lilabunten Teelichthaltern und alten, silbernen Glaskugeln. Diese Kugeln sind mir besonders wertvoll, hingen sie doch in meiner Kindheit jedes Jahr am Christbaum.
  


Ein weiterer Schmuck ist ein kleiner, weißer Weihnachtskaktus (Schlumbergera) der für Lebendigkeit steht. 




Vom Duft der Douglasien kommen wir nun zum Plätzchenduft.
Für Leute, die noch (oder wieder) Platz in den Gebäckdosen haben, hier das Rezept der Mandelplätzchen. 


Man nehme:

500g Mehl
3 Eier
100g Margarine
350g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
100g Mandeln gehackt
100g Mandel gehobelt
100g Mandeln gemalen
abgeriebene Schale von 1 Zitrone

Aus dem Teig drei Rollen mit ca. 2-3cm Durchmesser formen und bei 175 Grad (150 Grad Umluft) 15-20 Minuten vorbacken. Dann von den Rollen ca. 1cm dicke Scheiben abschneiden, flach auf das Blech legen und nochmals 15-20 Minuten fertig backen.



Ich wünsche Euch allen einen schönen, geruhsamen 4. Advent.

Nächste Woche zeige ich Euch die Wichtelwerkstatt die gerade meinen Hauseingang schmückt.













Kommentare:

  1. Liebe MarieSophie,
    dieser Kranz schaue ich bewundernd an mitudn ohne Licht und diese alten Kugeln .. es sieht so wunderschön aus .. auch liest sich dein Gedicht so schön dazu!
    Danke für das leckere Rezept.
    Ich wünsche dir auch ein schönen 4 Advent!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. schön sind deine kränze!
    leider kann ich mich wegen einer störung bei blogger derzeit nicht bei dir anmelden, aber das wird nachgeholt, versprochen!
    dir einen schönen 4. advent

    AntwortenLöschen
  3. Die Kränze sehen echt wunderschön aus :)
    wünsche dir noch eine wundervolle und angenehme Adventszeit ;)

    lg paultschi

    AntwortenLöschen
  4. Deine Kränze sehen echt total schön aus :)
    Ich bewundere es ja wenn man das Geschick besitzt so etwas binden zu können.
    Für sowas habe ich leider kein Talent....aber man kann ja nicht alles können :)
    Dir noch eine schöne Adventszeit!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. mmmmm, der Mandelduft weht gerade zu mir herüber...ein ganz bezaubernder Post
    danke für das Rezept und für Deine netten Kommentare im Drosselgarten ;-))))))
    liebe MarieSophie,
    mit einem kleinen Gedicht von Rainer Maria Rilke
    wünsche ich Dir und Deinen Lieben
    frohe und besinnliche Weihnachten
    und für das Neue Jahr 2012 Gesundheit, Glück und Zufriedenheit
    mit lieben Grüßen
    Traudi

    *Es gibt so wunderweiße Nächte,
    drin alle Dinge Silber sind.
    Da schimmert mancher Stern so lind,
    als ob er fromme Hirten brächte
    zu einem neuen Jesukind.

    Weit wie mit dichtem Demantstaube
    bestreut, erscheinen Flur und Flut,
    und in die Herzen, traumgemut,
    steigt ein kapellenloser Glaube,
    der leise seine Wunder tut.*

    AntwortenLöschen