Sonntag, 28. August 2011

Reif für die Insel


Endlich Urlaub....

Sonne



Wellen



Sand



Wind und Weite.



Schäfchen zählen auf dem Deich,



und Kühe gibt es auch...


...natürlich auch echte.



Gartenfans wie ich kommen auch nicht zu kurz.

Lilien ohne Ende auf den Feldern,





Geißblatt in den Dünen (könnt Ihr es riechen?)



und Blumenschmuck aller Orten in den Gärten. Man könnte meinen, dass jedes Haus seine eigene Hortensie hat.



Da heißt es dann zurücklehnen und entspannen.


Schön wars - aber leider ist es schon vorbei.

Ich bin wieder da!












Freitag, 12. August 2011

Rapunzel, Rapunzel...

...lass dein Haar herunter!



So könnte der Turm ausgesehen haben in dem Rapunzel eingesperrt war.

Aber warum hieß das schöne Mädchen Rapunzel?
In einem Abschnitt im Märchen heißt es: .....die Mutter konnte einen prächtigen Garten sehen, der voll der schönsten Blumen und Kräuter stand; er war aber von einer hohen Mauer umgeben, und niemand wagte hineinzugehen, weil er einer Zauberin gehörte, die grosse Macht hatte und von aller Welt gefürchtet ward. Eines Tages stand die Frau am Fenster und sah in den Garten hinab, da erblickte sie ein Beet, das mit den schönsten Rapunzeln bepflanzt war; und sie sahen so frisch und grün aus, dass sie lüstern ward und das grösste Verlangen empfand, von den Rapunzeln zu essen.......
Wie tragisch es weitergeht wisst ihr ja bestimmt und kann bei den Gebrüdern Grimm nachgelesen werden.




Das ist es, das echte Rapunzel (Campanulus rapunculus), nicht der Feldsalat der auch Rapunzel genannt wird. Da nur zwei Pflanzen aufgegangen sind, habe ich sie nicht verspeist sondern erfreue mich an ihrer Schönheit. So kann ich nicht sagen ob der Geschmack wirklich so besonders ist, dass das Wagnis über die Mauer in den Garten der Zauberin zu klettern, eingegangen werden sollte. Verwendet wird die Wurzel, die fleischig verdickt ist. Sie kann als Wurzelgemüse zubereitet werden, rohe Wurzelscheiben und Rosettenblätter auch als Salat. Wenn ich mal mehrere Pflanzen habe werde ich es ausprobieren.

Es gibt aber noch mehr Blüten die schön anzusehen sind.

Wie gefällt Euch die Mexikanische Sonnenblume (Tithonia rotundifolia)?


Sie leuchtet mit ihren orangen Blüten durch den Garten.
Die gelbe Sonnenblume (Helianthus) sorgt auch an regnerischen Tagen (davon haben wir ja zur Zeit genügend) für Sonnenschein.




Auch die Zinnien (Zinnia elegans) geben ihr Bestes.



Die Kapuzinerkresse (Tropaeolum) wuchert über den Weg ...



...und die Strohblumen (Helichrysum) sammeln Farben an denen wir uns auch noch im Winter erfreuen können wenn wir sie verarbeiten.




Ich würde mich freuen, wenn ich Euch mit den Bildern einwenig Licht und Farbe vermitteln kann wenn mal wieder dunkle Wolken am Himmel hängen.









Sonntag, 7. August 2011

Bohnenbogen und Bohnentipi

Nun sind es die Bohnen die wie bei der Goldmarie rufen: "Ernte uns, wir sind reif!"

Die letzten Jahre rankten lila Stangenbohnen am Bohnenbogen. Da aber mehr Abwechslung sein sollte kam die Stangenbohne "Neckargold" dazu.

Es wurde einträchtig geblüht...



...und Früchte ausgebildet.



Jetzt kann geerntet werden.



Die Ernte ist deshalb besonders groß weil mal wieder mehr Sämlinge im Gewächshaus herangewachsen sind als am Bohnenbogen Platz hatten. Da sie niemand haben wollte nahm ich kurzerhand einige übrige Weidenruten und baute ein "Tipi" das die Bohnenpflänzchen dann auch eifrig in Besitz nahmen. So kommt es, dass nun ein Bogen und ein Tipi reiche Bohnenernte tragen.


Montag, 1. August 2011

Kräuterblütentee

Es ist doch eine besondere Freude, durch den Garten zu gehen und sich einen Blütentee so ganz noch Geschmack und Verfassung, zu pflücken.




Auf dem Teller sind von oben angefangen im Uhrzeigersinn:
Sonnenhut (Echinacea), Römische Kamille (Chamaemelum nobile) auf einem Frauenmantelblatt ((Alchemilla), Anis Ysop (Agastache anisata), Apfelminze (Mentha suaveolens), Drachenkopf (Dracocephalum moldavica), Indianernessel (Monarda), Johanniskraut (Hypericum perforatum), Zitronenverbeneblätter (Aloysia citrodora), Lavendel (Lavandula) und in der Mitte eine Ringelblumenblüte (Calendula officinalis), mit Zitronenmelisseblättern (Melissa officinalis).


Für einen einzigen Teeaufguss ist das natürlich etwas viel denn die Aromen überdecken einander. Da die Blüten nun mal gepflückt sind kommen sie doch alle in die Kanne.




Der Türkische Drachenkopf (Dracocephalum moldavica) wird auch Moldawische Melisse genannt.



Die Römische Kamille (Chamaemelum nobile) ist eine hübsche kleine Pflanze.



Der Sonnenhut (Echinacea) ist auch bei den Insekten beliebt.



Der Anis-Ysop hat weder etwas mit Anis, noch mit Ysop zu tun. Vielleicht hat die Pflanze ihren Namen erhalten, weil die Blätter nach Anis schmecken.



Habe ich Euch nun auf den Geschmack gebracht und Euch dazu angeregt den Garten zu durchforsten was sich alles für einen Kräutertee eignet?